Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 13. Juli 2004, 08:44

BIOS - Fehlermeldungen

Piepstöne (Anzahl) und deren Bedeutung:

einmal kurz: alles in Ordnung

durchgehender Piepston: Netzteilfehler liegt vor

einmal: BIOS-Einstellungen sind falsch, evt. defektes Motherboard

zweimal kurz: weist auf die POST - Routine selbst hin, sie kann nicht richtig durchgeführt werden.

zweimal: Speicherchip/Arbeitsspeicher defekt, Parityfehler

dreimal: ein Fehler ist aufgetreten innerhalb der ersten 64 kB , Basisspeicher ist defekt

viermal: Fehler im System-Timer

fünfmal: Defekt am Prozessor, CPU

sechsmal: Kontroller der Tastatur weißt einen Fehler auf

siebenmal: Fehler im virtuellen Mode

achtmal: Es deutet meist auf die Grafikkarte hin, hier kann es sein, dass sie nicht ansprechbar ist oder sogar der Grafikspeicher defekt ist.

neunmal: in der Checksumme des ROM-BIOS ist ein Fehler aufgetreten, weist auf einen defekten ROM-Speicher hin

zehnmal: CMOS-Speicherfehler, CMOS kann nicht gelesen oder beschrieben werden.

elfmal: L2 Cache ist auf dem Motherboard defekt

einmal lang, dreimal kurz: defekter Video-RAM, Grafikfehler

fortlaufender langer Piepston (piep piep piep .....): Dieser Ton kann auf einen defekten Speicher hinweisen. Hier ist sowohl der Arbeitsspeicher als auch der Speicher der Grafikkarte mit gemeint. Bei neueren Mainboards muss jedoch der Speicher nicht defekt sein, es kann durchaus sein, dass der Arbeitsspeicher nicht mehr vom Mainboard unterstützt wird. Ein Mainboard mit einem FSB von mindesten 200 MHz unterstützt die älteren DDR-RAMS mit bis zu 166 MHz nicht mehr. Auch werden von diesen Boards nicht mehr ältere Grafikkarten auf dem AGP-Port unterstützt.

MarkW.

Fortgeschrittener

Beiträge: 517

Wohnort: Dinslaken

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 13. Juli 2004, 10:57

Was man noch wissen sollte:

Die ASUS-Boards der P4P800 und der P4C800 Serie piepsen beim starten für jedes angeschlossene Gerät einmal -> k.A. was das soll, aber bei vielen USB-Geräten kann das ganz schön irritieren.